Sinnlosigkeit des Alters?

Das, was herkömmlich als Sinnlosigkeit bezeichnet wird, bezieht sich direkt auf die Funktionslosigkeit. Wie ich vor kurzem in diesem Beitrag schrieb, könnte dies vor allem daran liegen, dass Arbeit das Inklusionsmedium der Moderne ist. Mit der Entberuflichung gibt es demnach viele Leute, die keine „Funktion“ mehr haben, und dies trifft umso mehr für Personen mit Pflegebedarf oder auf physisch und mobil eingeschränkten Personen zu.

Sieht man mal vom Stellenwert der Arbeit ab, gibt es – zumindest aus systemtheoretischer Sicht – keinen Grund, irgendeinem Funktionssystem (sei es Recht, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion, Politik etc.) eine Vorzugstellung zuzusprechen, sozusagen als „zentrale Instanz“ der Gesellschaft.

Als gesellschaftlich relevant gilt jemand nicht ausschließlich dann, wenn er arbeitet, sondern wenn er für Kommunikation relevant wird! Dieser Aspekt wird mit dem Begriff der Addressabilität bezeichnet. Kommunikation, die nicht aus Menschen besteht, muss Zurechnungspunkte suchen, an die sich die Kommunikation richtet. Adressabilität ist somit als ein mehr oder minder spezifisches Inklusions/Exklusions-Profil beschreibbar. Je nach Kontext ist man als Person für bestimmte soziale Kontexte und Kommunikationen interessant oder eben nicht. Niemand ist in allen kommunikativen Hinsichten adressabel, und jeder ist in allen ihm zugänglichen Kommunikationskontexten auf verschiedene Weise eingeschlossen/ausgeschlossen. Studenten, Professoren und Raumpflegepersonal sind bspw. im Hochschulsystem inkludiert, aber alle auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Kommunikationschancen, mal eingeschlossen, mal ausgeschlossen.

Ältere, pflegebedürftige Menschen sind auch für viele gesellschaftliche Kommunikationen adressabel: Politik (Wahlrecht), Recht (Pflegeversicherung), Religion, Medizin… In systemtheoretisch strenger Fassung könnte man also nicht von Sinnlosigkeit sprechen. Was könnte aber dann in erster Linie das Problem sein?

Eventuell geht es um Relevanzmarkierungen. Kommunikation muss Personen nicht nur adressieren, sondern sie auch für relevant halten. Das Problem älterer Menschen könnte also im Relevanzentzug liegen. Daran lässt sich erkennen, wo alte Menschen nicht mehr an Kommunikation anschlussfähig sind.

Ein weiterer Aspekt besonders bei Pflegebedürftigkeit ist der Körper. Sinnzumutungen laufen verstärkt über den Körper, d.h. es geht immer weniger um den mitgeteilten Sinn, sondern um die Reduktion auf Körper. Dies betrifft natürlich auch Relevanzmarkierungen, wenn alte Menschen in der Kommunikation nicht mehr auf das ganze Sinnspektrum zugreifen können, wenn also die Themen sich nur noch um Gebrechlichkeit drehen.

So weit mein weiteres „Brainstorming“ zum Thema Alter…

Referenzen: Sinn und Unsinn der Alternsforschung – oder: Wieviel Sinn brauchen alte Menschen?; Wenig Neues vom Alter. Ein systemtheoretischer Ausweg aus gerontologischen Denkschleifen; Fuchs (1997): Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. In: Soziale Systeme, Heft 1, S.57-79

Advertisements

2 Kommentare zu „Sinnlosigkeit des Alters?

  1. Hallo Strenge Jacke,

    ich habe nach einer gefühlsmäßigen – also nicht wissenschaftlichen – Antwort gesucht, dachte mir, wie in der Vergangenheit Gesellschaft – Individuum polarisiert waren, stieß bei den Maximen und Reflexionen von Goethe auf eine Stelle im Wilhelm Meister:

    „Man ist nur eigentlich lebendig, wenn man sich des Wohlwollens andrer freut.“ Also tot oder lebendig! Das scheint mir die kürzeste Formel zu sein, die Goethe auch in Analogie zum Alter gefunden hat: Man ist nur eigentlich jung oder alt, wenn man sich des Wohlwollens oder der Mißachtung anderer bewusst ist.
    Mit dem kleinen „eigentlich“ sind dann viele Stufen möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Siegfried Werner

  2. Hallo Strenge Jacke,

    nach einer guten Fortbildung im Verbund der Verbraucherberatung und der BAGSO zum Thema Internet aber sicher komme ich auf den gleichen Beitrag noch bekräftigend zurück:
    Suche nach Gleichgesinnten – jener Herr mit der Lampe Griechenlands – kann das Wohlwollen anderer finden lassen. Die Gleichgesinnten tragen jetzt das einheitliche Signum seniorTrainer, erhalten eine gleiche Ausbildung bis zu diesem Titel.
    Mit den technischen Hilfsmitteln einer Hardware eeePC und den Kenntnissen und Fertigkeiten im Umgang mit dem Web 2.0 eröffnen sich mir neue Möglichkeiten, die ich in einem Dorf Sanitz nahe Rostock so nicht habe.
    Da ich bildliche Vergleiche liebe: Brille für die alternden Augen, Hörgerät für das nachlassende Ohr – ein zweites Gedächtnis mittels des PC und seiner Programme. Hier ist der Austausch, die Kommunikation auf einer neuen Basis möglich, getrennt von physicher Anwesenheit und zeitlicher Beanspruchung.
    Neue Dimensionen sind möglich, die es zu erkunden gilt.

    Mit freundlichen Grüssen

    Siegfried Werner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s