Neue Veröffentlichung: Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen

As in nearly all European countries, demographic developments in Germany have led to both a relative and an absolute increase in the country’s elderly population. The care and support needed by these people is primarily provided by relatives or friends and close acquaintances within the home environment. The major challenges for society are to sustain, promote and support these informal resources. In order to achieve this, it is crucial that family caregivers are provided with situation-specific services that support them and relieve their burden of care. The major challenges for society are therefore to sustain, promote and support informal resources and to provide the opportunity for the use of services aimed at assisting and relieving the burden of family caregivers.

Open Access Download (PDF)

Advertisements

Sinnlosigkeit des Alters?

Das, was herkömmlich als Sinnlosigkeit bezeichnet wird, bezieht sich direkt auf die Funktionslosigkeit. Wie ich vor kurzem in diesem Beitrag schrieb, könnte dies vor allem daran liegen, dass Arbeit das Inklusionsmedium der Moderne ist. Mit der Entberuflichung gibt es demnach viele Leute, die keine „Funktion“ mehr haben, und dies trifft umso mehr für Personen mit Pflegebedarf oder auf physisch und mobil eingeschränkten Personen zu.

Weiterlesen „Sinnlosigkeit des Alters?“

William S. Burroughs

God grant I never die in a fucking hospital ! Let me die in some ‚louche‘ bistro, a knife in my liver, my skull split with a beer-bottle, a pistol bullet through the spine. My head in spit and blood and beer, or half in the urinal so the last thing I know is the sharp ammonia odor of piss – I recall in Peru a drunk passed out in the urinal. He lay there on the floor his hair soaked with piss. The urinal leaked like all South American pissoirs, and there was half an inch of piss on the floor – Or let me die in an Indian hut, on a sandbank, in jail or alone in a furnished room, on the ground some place or in an alley, on guts splattered over torn pieces of metal… Anyplace, but not in a hospital, not in bed… This is really a prayer.

Die gesellschaftliche Konstruktion vom Alter(n)

Ein bekanntes Gesellschaftsbild im Hinblick auf alte Menschen geht von einer Marginalisierung, also einer Ausgrenzung alter Menschen aus. Das mag daran liegen, dass man zumeist gesellschaftskritisch „eine über ein Wertezentrum integrierte Berufs-, Leistungs- oder Arbeitsgesellschaft“ voraussetzt, in der diejenigen, die nicht arbeiten, am Rande der Gesellschaft stehen.

Weiterlesen „Die gesellschaftliche Konstruktion vom Alter(n)“