Netzwerk, Kontrolle und Identität

Ich greife hier noch mal meinen Beitrag über strukturelle Kopplung auf, und zwar die Idee, die Baecker in seinem Buch Form und Formen der Kommunikation ausgearbeitet hat: Die Ordnung der Gesellschaft beginnt sich von funktionaler Differenzierung auf heterarche Netzwerke umzustellen, d.h. Elemente der Gesellschaft sind netzwerkartig miteinander verknüpft.

Nur Fragen, die prinzipiell…

…unentscheidbar sind, können wir entscheiden (Heinz von Foerster). Meiner Meinung nach schlicht genial! Was entscheidbar ist, kann man trivialen Maschinen wie Computern überlassen, die entsprechend berechnen, wie zu entscheiden ist. Menschen jedoch, und hier speziell Manager oder Führungskräfte, müssen über Dinge entscheiden, die prinzipiell unberechenbar sind. Das ist das Problem der Führung.

brand eins

Das ist ja schön. Wie ich gerade sehe, hat das Magazin brand eins auch eine Website – was heutzutage ja auch nichts außergewöhnliches ist. Das besondere daran ist jedoch das Archiv, in dem alle älteren Ausgaben mit Volltexten enthalten sind.

Paradox der Form

Die folgenden Überlegungen beziehen sich auf den Text Why Complex Systems Are Also Social and Temporal von Dirk Baecker, ein kurzes Paper, das er für die ECCS 2007 European Conference on Complex Systems im Oktober in Dresden eingereicht hat. Komplexe Systeme sind paradox. Wie dieses Paradox entsteht, soll hier kurz skizziert werden. Komplexität ist die […]