Arbeiten mit (elektronischen) Zettelkästen

Das Arbeitsprinzip Luhmanns Der elektronische Zettelkasten erhebt den Anspruch, die Arbeitsweise von Niklas Luhmann nachzuempfinden und somit eine Umsetzung des (hölzernen) Zettelkastenprinzips zu sein. Im Folgenden soll Luhmanns Arbeitsweise kurz vorgestellt werden. An verschiedenen Stellen wird erklärt, wie dieses Prinzip im (elektronischen) Zettelkasten umgesetzt wurde. Als Einstiegslektüre empfiehlt sich Künstliche Intelligenz aus Holz. Weitere Links […]

Wissenschaftliches E-Publizieren

Bin gerade über einen Artikel von Thomas N. Burg mit dem Titel Electronic Publishing – Inhalt, Wissen, Dienstleistung gestoßen, der sich mit den Auswirkungen von Online-Publikationen und E-Publishing auch auf den wissenschaftlichen Bereich beschäftigt. Vor allem der letzte Absatz, Veränderungen in der „Scientific community“, ist recht interessant.

Hochschullehre im Zeitalter von Web 2.0

Gut, ich mag den Begriff Web 2.0 auch nicht, aber kürzer kann man nicht beschreiben, was man meint, sodass es auch fast jeder versteht: Es geht um den Einsatz von diversen technischen Hilfsmitteln wie Weblogs, Wikis oder Foren im Kontext von Hochschullehrveranstaltungen und ggf. auch im Rahmen eines didaktischen Konzepts. Auf Sozlog ist dazu gerade […]

Systemtheorie und Web 2.0

Gerade eben entdeckt: Web Publishing aus systemtheoretischer Sicht. Hört sich interessant an, und die ersten Zeilen lesen sich auch so. Allerdings hab ich heute Abend nicht mehr genug Energie, den Text zu lesen und durchzuarbeiten. Hole ich morgen nach.

Gesellschaft der Computer

In einem älteren Beitrag habe ich beschrieben, wie man Gesellschaft als soziales System, das ausschließlich aus Kommunikation besteht, auffassen kann. Wenn man davon ausgeht, dass Kommunikation die grundlegende Operation ist, lässt sich bereits erahnen, welche Bedeutung Verbeitungsmedien wie Schrift, Buchdruck und neuerdings eben Computer für die Entwicklung gesellschaftlicher und sozialer Strukturen haben.